re*source
~ | event | eder#1 | biotop | chatbox | ~ | intro | physik [1] [2] [3] | inhalt [1] [2] [3] | ~ | links | extra
Vor etwa 100 Jahren begann mit der Entdeckung der Lichtgeschwindigkeit, und dem darueber hinausgehenden Wissen über das Wesen der Materie ein neues Zeitalter. Die Einheit von Raum und Zeit wurde durch die Relativitaetstheorie bestaetigt. Damit begann die Suche nach einer inneren Struktur, die den Zusammenhalt dieser gegensaetzlichen Ausdehnungen beschreibt. Seither wird die Wirkung dieser beiden Dimensionen aufeinander untersucht, und immer wieder endet man im Abstrakten, nicht Wahrnehmbaren und kleinst Darstellbaren.

Physik und Elektronik entwickelten bis zum heutigen Standpunkt weiter und entdeckten Formen der Kommunikation, die uns ungeahnte Moeglichkeiten zum geistigen Austausch bieten. Ueberall und immer erreichbar zu sein und Arbeit an beinahe jedem Ort der Erde (und auch darueber hinaus) erledigen zu können sind die scheinbar gewinnbringenden Effekte – Time is money - der Netz- und Mediengesellschaft.

'Nachdem die Apollo-Astronauten im Dezember 1968 die Mondoberflaeche umkreist hatten, montierten sie auf ihr eine Fernsehkamera und richteten sie auf die Erde. Alle, die wir damals zuschauten, erlebten eine gewaltige reflexive Resonanz.
Wir 'entaeusserten' und 'verinnerlichten' zur gleichen Zeit. Wir waren gleichzeitig auf der Erde und auf dem Mond. Und es war unsere je individuelle Wahrnehmung, welche jenem Ereignis seine Bedeutung gab.'
[Marshall McLuhan]

Gleichzeitig hier und dort zu sein ist derzeit noch Utopie. Physikalische Grundlagen lassen uns vorlaeufig von Teleportation a'la Raumschiff Enterprise nur traeumen.

Im Geist ueberschreiten wir mittlerweile jedoch staendig Grenzen, die die Menschheit durch ihr gesellschaftliches und soziokulturelles Zusammenleben entwickelt hat. Die mediale Welt bewegt sich in einem virtuellem Zwischenraum von 'innen' und 'aussen', Geist und Materie und von Zeit und Raum.

Dabei tritt das Koerperliche in den Hintergrund.
Die minimalst erforderliche Feinmotorik bei Bedienung eines Computers oder Handy's ersetzt heute komplexe natuerliche Bewegungsablaeufe, welche uns die letzten 100.000 Jahre das Leben auf diesem Planeten ermoeglicht haben.